.RU

HK vom 19.12.2011 - Eddersheimer Herren 1 Rückblick, Ausblick und Hot News


HK vom 19.12.2011



43 Eddersheimer Tore in Ober-Eschbach



Eddersheim. Für einen Paukenschlag sorgten die Handballer der TSG Eddersheim in einem vorgezogenen Spiel in der Handball-Landesliga Mitte. Bei der heimstarken und bis dahin punktgleichen Mannschaft der TSG Ober-Eschbach setzten sie sich überraschend deutlich mit 43:35 (22:15) durch.

"Beide Teams haben in dieser Saison ihre Priorität auf die Abwehr gelegt, aber jetzt haben beide mit offenem Visier gespielt. Wir kamen zu sehr vielen Tempogegenstößen, wobei Klaus Fischer immer wieder unser Antreiber war", erklärte Trainer Thorsten Schmitt. Seine Mannschaft nutzte ihre Konterchancen konsequent und setzte sich bereits nach sieben Minuten mit 6:2 ab. Nur elf Minuten später hatten sie beim 13:7 die erste Führung mit sechs Toren herausgespielt. Diesen Abstand hielten die Eddersheimer beim 22:15 bis zur Pause.

Nach dem Wechsel kam Ober-Eschbach bedingt durch einige Umstellungen auf 21:25 (36.) heran. Das sollte der knappste Spielstand bleiben. Die Eddersheimer, bei denen alle Feldspieler trafen, stellten sich aber auch darauf ein und hatten bei der 31:23-Führung (43.) das Spiel frühzeitig entschieden. Beachtlich war die Bilanz der Gäste: Sie hatten nur elf Fehlversuche. Neben Fischer gefielen noch Torhüter Johannes Jost und Kevin Pappisch. "17:11 Punkte sind für uns eine tolle Hinrundenbilanz. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft", freute sich Schmitt über den gelungenen Abschluss.

Eddersheim: Jost (1. bis 52., ab 59.), Körber (52. bis 59.); Pappisch 10/5, Morgenstern 7, Strieck 5, Matthias Pohle 4, Frank, Schenk, Solbach je 3, Sacher, Hardt, Fischer je 2, Conrad, Henrich je 1.

FNP vom 17.12.2011



Revanche nehmen



Handball-Landesliga: Ober-Eschbach empfängt Eddersheim



Die TSG Ober-Eschbach will heute gegen die TSG Eddersheim (19.30 Uhr, Albin-Göhring-Halle) Revanche für die 25:26-Hinspielniederlage nehmen und den Gegner zugleich in der Tabelle der Handball-Landesliga (Männer) überholen.



Ober-Eschbach.Vor den Anspielen und den Würfen des Ober-Eschbachers Andreas Jeitner hat die TSG Eddersheim reichlich Respekt. Foto: Storch In der Handball-Landesliga der Männer steigt heute das erste Spiel der Rückrunde. In einer vorgezogenen Partie empfängt die TSG Ober-Eschbach die TSG Eddersheim.

Ober-Eschbachs Trainer Thomas Jäth hofft auf eine bessere Rückrunde, nachdem die Vorrunde nicht nach Wunsch des Übungsleiters verlaufen ist. Jäth: "Wir wollen uns heute Abend für die Niederlage im Hinspiel revanchieren und zugleich eine Erfolgsserie starten."

Der Coach baut auf die Heimstärke seiner Truppe, die in eigener Halle – abgesehen von der Niederlage gegen Primus HSG VfR/Eintracht Wiesbaden – bisher jeden Gegner bezwungen hat. Nur auswärts hat sich Ober-Eschbach bislang nicht mit Ruhm bekleckert. Aber auch das soll sich in der Rückrunde bessern, fordert Jäth.

Gegner Eddersheim ist mit Ober-Eschbach gut zu vergleichen. Und das nicht nur, weil die Teams Tabellennachbarn (jeweils 15:11 Punkte) sind. Auch Eddersheim ist auswärts kein Überflieger, hat erst vier Punkte aus der Fremde mit zurück in den Hattersheimer Stadtteil gebracht.

Jäth erwartet kein ansehnliches Spiel: "Ich gehe davon aus, dass Eddersheim wieder mit einer 4-2-Deckung agiert. Dann fehlt uns der Raum für Spielzüge." Und so überrascht es nicht, dass sich Ober-Eschbach im Training mit der offensiven Deckungsvariante der Gäste beschäftigt hat.

Ohne Eckert und Pohle



Eddersheims Trainer Thorsten Schmitt spricht von einer schweren Aufgabe, zumal die beiden an der Schulter verletzten Johannes Eckert und Andreas Pohle fehlen. Das Hauptaugenmerk der Gäste liegt auf der Ober-Eschbacher Achse Witzke-Jeitner. "Sie sind im Positionsangriff stark und gefährliche Schützen, spielen aber auch gut mit Kreisläufer Maric zusammen." Schmitt weiter: "Wir brauchen eine gute Abwehr mit starken Torhütern, um zu unserem schnellen Spiel zu kommen."

Mit einem Sieg würde Ober-Eschbach den Gast in der Tabelle überholen: "Dies und die Chance, Revanche zu nehmen, ist für uns Motivation genug", so Jäth, der alle Spieler an Bord hat. fiu (fiu)

HK vom 16.12.2011



Schmitt will aus einer guten Abwehr auf Tempo gehen



Eddersheim. In einem vorgezogenen Spiel aus der Rückrunde der Handball-Landesliga Mitte möchte die TSG Eddersheim am Samstag (19.30 Uhr, Albin-Göhring-Halle) bei der TSG Ober-Eschbach ihre gute Vorrunde ausbauen. Mit den bisher erreichten 15 Punkten kann die Mannschaft sehr zufrieden sein.

Aber auch Trainer Thorsten Schmitt weiß, dass dies eine schwere Aufgabe werden wird. Die beiden an der Schulter verletzten Johannes Eckert und Andreas Pohle werden ihm fehlen. Alle weiteren Akteure sollten fit sein.

Schmitt stellt seine Mannschaft auf eine Achse besonders ein. Die Rückraumspieler Andreas Jeitner und Mathias Witzke sind gefährliche Schützen, spielen aber auch sehr gut mit Kreisläufer Slobodan Maric zusammen. "Im Positionsangriff sind sie stark. Wir brauchen eine gute Abwehr mit starken Torhütern, um zu unserem schnellen Spiel zu kommen", fordert Schmitt von seinem Team.vho (vho)

Hattersheimer Stadtanzeiger vom 15.12.2011

Gegen den Spitzenreiter mit Tempohandball ins Verderben gerannt



Ohne vier Leistungsträger blieb die TSG beim 25:38 in Wiesbaden chancenlos - Debütant Lukas Maus gelang lupenreiner Hattrick



(vb) Am letzten Spieltag der Hinrunde kamen alle führenden Teams der Landesliga Mitte zu doppelten Punktgewinnen. Spitzenreiter VfR Eintracht Wiesbaden (23:1 Punkte) war beim 38:25 gegen die TSG Eddersheim ebenso ungefährdet wie Verfolger TV Hüttenberg beim 30:20 gegen den Vorletzten MSG Kronberg/ Steinbach. Hinter dem TV Petterweil (32:30 beim Aufsteiger MSG Linden) konnte die in dieser Saison stark auftrumpfende HSG Hochheim/ Wicker (20:8 Punkte) Rang vier mit einem 32:29 - Derbyerfolg in Münster behaupten.

VfR Eintracht Wiesbaden - TSG Eddersheim 38:25 (18:13):

Gleich vier Leistungsträger musste TSG-Cheftrainer Thorsten Schmitt am Sonntagabend beim VfR Eintracht Wiesbaden ersetzen - was die Aufgabe gegen den im kompletten Kalenderjahr 2011 noch unbesiegten Spitzenreiter aus der Landeshauptstadt nicht gerade einfacher macht. Sowohl Außenflitzer Andreas Pohle (Schulter-OP), Goalgetter Tim Strieck, der Rückraumrechte Matthias Schenk (Erkältung) als auch Nachwuchs-Kreisläufer Johannes Eckert (wegen Schulterproblemen) mussten sich das Top-Spiel von der Tribüne aus anschauen. Beim Spitzenreiter fehlte mit Rückraumspieler Danic Seiwert, der sich eine Woche zuvor beim Auswärtsspiel in Heuchelheim einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte, ebenfalls ein torgefährlicher Akteur.

Ehe die Staustufenhandballer so richtig im Spiel waren, lagen diese bereits mit 0:4 hinten. War der erste Treffer der Landeshauptstädter noch dem Bruder Zufall geschuldet (Torwart Johannes Jost hatte einen unkonventionellen Wurf von Valentino Dottorello an den Pfosten unfreiwillig ins eigene Netz gelenkt), wurden in den folgenden Sequenzen die technischen Fehler von Eddersheimer Spieler, die aufgrund der Ausfälle teilweise auf ungewohnten Positionen agieren mussten, konsequent bestraft.

Bis zum 5:1 durch Dottorello, der im Anschluss an einen schnellen Anwurf vom zweitbundesligaerfahrenen Linksaußen Jakub Kaplan mustergültig in Szene gesetzt worden war, hielt die Überlegenheit des VfR an, ehe Eddersheim seine beste Phase hatte. Durch gutes Rückzugsverhalten, insbesondere von Torsten Hardt, konnten die weiten Anspiele der Hausherren auf die Außen Engel und Kaplan unter Kontrolle gebracht werden. Auch im Angriff agierten die Schützlinge von Thorsten Schmitt fortan zielstrebiger. Nach einem von Rene Morgenstern verwandelten Tempogegenstoß zum 7:4 (8.) traf Matthias Pohle auf der linken Angriffsseite doppelt, davon einmal in Unterzahl (7:6,11.). Eddersheim blieb weiter dran und schaffte durch Kreisläufer Klaus Fischer nach feiner Vorarbeit von Matthias Pohle zum von den rund 30 mitgereisten TSG-Anhängern bejubelten 8:8-Ausgleichstreffer.

Vom nachfolgenden Jakub-Kaplan-Hattrick zum 11:8 (davon ein Siebenmeter) zeigten sich die Gäste unbeeindruckt und waren beim 11:10 wieder dran. Erzielt hatte den Anschlusstreffer Rene Morgenstern aus dem Rückraum, obwohl er in dieser Aktion vom kräftigen VfR-Kreisläufer Alexander Diez in der Luft attackiert und quasi auf die Matte geworfen wurde (20.).

Die Hoffnungen von Thorsten Schmitt, die Begegnung weiterhin offen gestalten zu können, erfüllten sich jedoch nicht. Da entweder unvorbereitet abgeschlossen oder die aus vernünftigen Positionen abgefeuerten Würfe vom starken VfR-Keeper Sebastian Kaltwasser pariert wurden, blieb Eddersheim zwischen der 20. und 27. Minute ohne Torerfolg.

Der Spitzenreiter ließ sich nicht lumpen und traf seinerseits fünf Mal in Serie (16:10, 26.), was einer gewissen Vorentscheidung gleichkam. Insbesondere Maximilian Kellner (7 Feldtore) schien in dieser Phase Lunte gerochen zu haben. Sechs seiner sieben Treffer markierte Kellner im ersten Durchgang, sodass der VfR einen 18:13-Vorsprung mit in die Kabine nahm.

Mit dem Wiederanpfiff setzte sich die Dominanz der Landeshauptstädter fort. Selbst der bis dahin von Rene Morgenstern gut kontrollierte Lorenz Engel konnte sich - von der rechten Außenbahn eingeschwebt - beim 22:14 (33.) in die Torschützenliste eintragen. Das 24:15 durch den Strafwurf von Jakub Kaplan war bereits der sechste VfR-Treffer in den bis dahin absolvierten fünfeinhalb Minuten des zweiten Durchgangs.

Beim Spielstand von 27:17 nahm Schmitt eine Auszeit und schickte die Nachwuchsspieler Frederik Kurtin und Lukas Maus (beide 18 Jahre) für Matthias Pohle und Christian Solbach aufs Feld. Beide Debütanten fügten sich gut ein, wobei Rechtsaußen Maus, einer der Haupttorschützen des Bezirk-A-Ligisten TSG Eddersheim II, mit drei Treffern in Serie zum 32:22, 32:23 (nach Vorarbeit von Kurtin) und 32:24 ein lupenreiner Hattrick gelang.

Auf der Gegenseite konnte der eingewechselte Dimitri Warakuta den mittlerweile im Kasten stehenden Florian Körber mit mehreren aus der Hüfte abgefeuerten Distanzwürfen überwinden. Zehn Sekunden vor dem Abpfiff markierte Felix Fuchs per Tempogegenstoß den 38:25 Endstand.

Thorsten Schmitt (TSG Eddersheim): “Ich denke, wir haben gegen eine gut aufgelegte Wiesbadener Mannschaft um ein paar Tore zu hoch verloren. Im Gegensatz zu anderen Teams haben wir es nicht darauf angelegt, durch Tempoverschleppung die Niederlage in Grenzen zu halten. Unser Konzept, durch gute Rückwärtsbewegung die gefürchteten weiten Abwürfe auf die tempogegenstoßenden Außenspieler des VfR zu erschweren, hat gut geklappt. Allerdings konnten wir bei der ersten Welle des Gegners den zusätzlich mitgelaufenen Wiesbadener Angreifer in der Mitte nicht kontrollieren. “

TSG Eddersheim:

Johannes Jost (1.-30.), Florian Körber (31.-60.); Christian Solbach (1), Kevin Pappisch (3), Matthias Pohle (3), Klaus Fischer (3), Marc Sacher (1), Oliver Henrich (2), Frederik Kurtin, Lukas Maus (3), Sebastian Frank (2), Torsten Hardt (3), Rene Morgenstern (4).

Siebenmeter:

Wiesbaden: 6/5 - TSG: 1/0

Zeitstrafen:

Wiesbaden: 4 x2 Min. - TSG: 5 x 2 Min

Torfilm:

4:0 (3.), 7:3 (7.), 8:8 (13.), 11:10 (20.), 16:10 (27.), 18:13 (30.), 24:16 (36.), 31:19 (46.), 32:24 (55.), 36:24 (58.), 38:25 (60.).

An diesem Samstag, 17. Dezember, steht für die Staustufenhandballer die Auswärtsbegegnung beim punktgleichen Tabellennachbarn TSG Ober-Eschbach auf dem Programm. Anpfiff um 19.30 Uhr in der Albin-Göring-Sporthalle im Bad Homburger Stadtteil Ober-Eschbach. Das Hinspiel konnten die Schützlinge von Thorsten Schmitt knapp mit einem Tor Differenz für sich entscheiden.

HK vom 12.12.2011



Wenzel, Sterker und Kossler machen den Unterschied



In der Handball-Landesliga Mitte setzte sich die HSG Hochheim/Wicker nach hartem Kampf bei der TSG Münster II durch.



Main-Taunus. Beim Tabellenführer HSG Wiesbaden war für die TSG Eddersheim nichts zu holen.

HSG Wiesbaden – TSG Eddersheim 38:25 (18:13). Ohne Tim Strieck, Matthias Schenk (beide krank), Andreas Pohle und Johannes Eckert (beide verletzt) hielten die Gäste die Partie bis zum 8:8 ausgeglichen (14.), ehe sie etwas nachlässig wurden und bis zur Pause mit fünf Toren in Rückstand gerieten. In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte baute Wiesbaden gegen zu unkonzentriert agierende Eddersheimer ihre Führung aus. "Wir haben zu schnell und unvorbereitet abgeschlossen und in dieser Phase zu viele Tempogegenstöße kassiert", kritisierte Schmitt sein Team, das bis zur 40. Minute mit 17:27 in Rückstand geriet. Danach hielten die Eddersheimer den Abstand im Rahmen und brachten alle Akteure zum Einsatz.

Eddersheim: Jost (1. bis 30.), Körber (ab 31.); Morgenstern 4, Matthias Pohle, Pappisch, Hardt, Fischer, Maus je 3, Frank, Henrich je 2, Solbach, Sacher je 1, Kurtin. vho (vho)

Wiesbadener Anzeiger vom 09.12.2011

VfR/Eintracht Wiesbaden will auch im letzten Punktspiel 2011 gegen Eddersheim ungeschlagen bleiben

LANDESLIGA



Wehmut wird kaum aufkommen. Auch wenn das scheidende Handball-Jahr für die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden mehr als nur einen Höhepunkt bereithielt, sich ein Erfolg an den anderen reihte. Ein Jahr wie im Traum. Ein Jahr wie 2011, das für die Mannschaft von Trainer Stephan Metz nur schwer zu toppen sein dürfte: Bezirkspokalsieg, Bezirks-Oberliga-Meisterschaft, das DHB-Pokalspiel gegen Zweitligist ThSV Eisenach, die triumphale Hinrunde in der Landesliga. Und: Der momentane Tabellenführer kassierte klassenübergreifend keine einzige Punktspiel-Niederlage. Eine beeindruckende Bilanz, die Yakup Kaplan, Luis Garbo und Co. sich erarbeiten konnten, „weil wir auf konstant hohem Niveau gespielt haben“, sagt Metz, „Voraussetzung dafür ist natürlich der ausgeglichen stark besetzte Kader, den wir beisammen haben.“

Hohe Motivation großes Plus

Mit 15 Spielern, die in wohl jedem anderen Landesligateam einen Stammplatz sicher hätten. Spieler wie Max Kellner oder Neuzugang Alexander Dietz, die sich sowohl individuell als auch im mannschaftlichen Verbund enorm weiterentwickelt haben. Werfer, die bis in die Haarspitzen motiviert sind - in jedem Spiel. Der Lohn: Im Gegensatz zur gesamten Konkurrenz leistete sich die Metz-Sieben keinen einzigen Ausrutscher. „Deshalb stehen wir auch verdient an der Spitze“, sagt der HSG-Coach, der für die Rückrunde einen spannenden Zweikampf zwischen seinem Team und dem Tabellenzweiten TV Hüttenberg II voraussagt, dabei auf eine Entscheidung im direkten Aufeinandertreffen am 3. März in der Halle am Elsässer Platz tippt - vorausgesetzt, die Konzentration hält. Auch am Sonntag (18 Uhr), wenn der Landesligaprimus - ohne den mit Nasenbeinbruch ausfallenden Rückraumschützen Danic Seiwert - zum Jahresabschluss in heimischer Halle gegen die TSG Eddersheim ein (vorerst) letztes Handball-Feuerwerk abbrennen will. Um mit dem 24. Liga-Triumph das traumhafte Handball-Jahr gebührend zu beenden.

Bericht aus dem Wiesbadener Kurier vom 12.12.2011

Das Jahr geht ohne Niederlage

VFR/EINTRACHT Eindrucksvolle Serie fortgeführt: 38:25 über Eddersheim

(sep). Es war das Sahnehäubchen. Das letzte i-Tüpfelchen auf ein Jahr voller Titel und Triumphe. Der 38:25 (18:13)-Heimsieg gegen die TSG Eddersheim, er bildet für die Handballer der HSG VfR/Eintracht den krönenden Abschluss eines wohl perfekten Handball-Jahres. Ob Bezirks-Oberliga oder Landesliga - die Sieben von Trainer Stephan Metz blieb in allen 24 Partien ungeschlagen. Die Basis ihrer eindrucksvollen Bilanz demonstrierten Luis Garbo, Yakup Kaplan und Co. auch zum Jahresabschluss gegen Eddersheim: Mit starkem Abwehr-Torwart-Zusammenspiel und schnellen Gegenstößen zogen die Gastgeber dem Tabellenfünften binnen acht Minuten nach der Pause den Zahn, bauten ihre 18:13-Halbzeitführung auf zehn Tore aus. Die Entscheidung. Weil die ersatzgeschwächten Eddersheimer zwar aufopferungsvoll kämpften, dem Angriffswirbel des Spitzenreiters, den insbesondere Linksaußen Yakup Kaplan (9 Treffer) und Rückraumschütze Max Kellner (7) entfachten, im zweiten Spielabschnitt nichts mehr entgegen

zusetzen hatten. "Ein souveräner, nie gefährdeter Sieg, auch wenn wir in der ersten Halbzeit noch einige Torchancen haben liegen lassen", bilanzierte HSG-Coach Metz, der erstmals Nils Grallert einsetzte. Ein weiterer Rohdiamant aus dem schier unerschöpflichen Pool talentierter Nachwuchswerfer, die für weitere Jahre voller Wiesbadener Titel und Triumphe sorgen könnten.

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Eisenbach, Kaltwasser; Blume, Grallert (2), Delnef (1), Fuchs (2), Garbo (3), Kaplan (9), Dottorello (6), Warakuta (3), Müller, Kellner (7), L. Engel (1), Dietz (4).

--
2010-07-19 18:44 Читать похожую статью
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • Контрольная работа
  • © Помощь студентам
    Образовательные документы для студентов.